Sie sind hier: Presse > Aktuelles > Artikel > Artikel der Vorjahre > Die Artikel aus 2013 > Entspannt modernisieren > 

Links

Qualitätsgemeinschaft

Entspannt modernisieren…

... mit der Schreinerei Wiedmann aus Windsfeld in Bayern.

Der Vorher-Nachher-Vergleich: Im Eingangsbereich ist die Zugluft verflogen und im Bad "sorgt die neue Raumaufteilung für Ruhe und Ordnung", Foto: Schreinerei Wiedmann

Die Qualitätsgemeinschaft „Entspannt modernisieren.“ hat sich zum Ziel gesetzt, Tischler und Schreiner zum zentralen Ansprechpartner in einem Netzwerk unterschiedlichster Handwerker zu machen, die gemeinsam Modernisierungsaufträge abwickeln. Die Mitgliedsbetriebe sind nach festgelegten Qualitätskriterien ausgebildet und zertifiziert. Sie koordinieren die Umsetzung – zeitlich, qualitativ und preislich.

Tischler Schreiner Deutschland stellt in dieser und in den kommenden Ausgaben verschiedene Projekte vor, bei denen Innungstischler-/schreiner ihre handwerklichen Fertigkeiten für sich sprechen lassen und sich gegenüber Kunden als zentraler und professioneller Partner für Wohnträume profilieren.

Die Ausgangslage

Wie man ein Objekt „entspannt modernisiert“, bewies die Schreinerei Wiedmann aus Windsfeld mit der Neugestaltung eines Privathauses im Landkreis Ansbach/Bayern. „Die Einrichtung war veraltet und abgewohnt. Ein Problem war die Treppe zum Keller und in das obere Stockwerk“, erinnert sich Christian Wiedmann. Die Treppe befand sich mitten im Wohnraum, das sorgte für unangenehme Zugluft. Auch Bad und Schlafzimmer sollten erneuert werden und die Lebensqualität der Hausbewohner erhöhen.

Die Planung

Zunächst zeigte die Schreinerei dem Eigentümer unterschiedliche Möglichkeiten auf und erarbeitete mit ihm die Modernisierungsziele. Vor allem heller und freundlicher sollte die Einrichtung werden und damit ein neues Wohngefühl erzeugen. Im Flur ging es zusätzlich um mehr Stauraum und nicht zuletzt musste die Zugluft verschwinden.

Die Umsetzung

„Wir haben die Treppe mit einer Trockenbauwand vom Wohnraum abgetrennt und die Zugluft aus dem Eingangsbereich mit einer Glasschiebetür gestoppt“, erklärt Geschäftsführer Wiedmann. Zwei flächenbündige Einbauleuchten lockern die Wand optisch auf. Zusätzlichen Charme bringen der neu gestaltete Boden, die Garderobe und eine Ablage. Weiße Rahmentüren lassen die Räume heller und freundlicher erscheinen.

„Vor allem der Kontrast der MDF-Elemente von EGGER in der dunklen Furnier-Variante Mooreiche und dem Weiß der restlichen Einrichtung ist toll gelungen“, findet Innenarchitektin Anna Wiedmann. So folge die Innenraumgestaltung nun einer klaren Linie, ganz so, wie es sich der Auftraggeber vorgestellt habe.

Die Terminierung

Umgesetzt wurde das gesamte Projekt in etwa einem Monat. Wobei ein Großteil der Schreinerarbeiten innerhalb von drei Wochen in der Werkstatt vorgefertigt wurden, während die Montage vor Ort nur fünf Arbeitstage in Anspruch nahm. Als Ansprechpartner gegenüber dem Kunden koordinierten Christian Wiedmann und sein Team während der gesamten Projektphase auch die anderen Gewerke etwa für Fliesen, Sanitär und Trockenbau. „Selbstverständlich unter Einhaltung des geplanten Budgets“, ergänzt der diplomierte Ingenieur. Text von Simon Wagner

Sie möchten mit Ihrem Betrieb auch an der Modernisierungsoffensive „Entspannt modernisieren.“ teilnehmen und sich qualifizieren lassen? Oder Sie suchen weitere Informationen? Dann schauen Sie unter: www.tischler-schreiner.de/entspannt-modernisieren

22. August 2013

Ansprechpartner:

Fridtjof Ludwig
Tel.: 030 30 88 23-40
Fax: 030 30 88 23-42
presse(at)tischler-schreiner.de