Sie sind hier: Presse > Pressemitteilungen > Vorjahre > Pressemitteilungen 2004 > 

Links

EUROPÄISCHE PRODUKTNORM

 

BHKH findet Unterstützung beim Wirtschaftsministerium

Maßarbeit bei der Einzelfertigung: Der Meisterbrief der Tischler garantiert hohe Qualität bei der Fensterproduktion. Teure Erst-Typ-Prüfungen durch notifizierte Institute sind unnötig. (Foto: BHKH)

Der Bundesverband Holz und Kunststoff (BHKH) ist beim Bundeswirtschaftsministerium auf positive Resonanz gestoßen. Er hatte Minister Clement auf die existenziellen Gefahren aufmerksam gemacht, die die geplante europäische Produktnorm pr EN 14351-1 für Tischlerbetriebe mit sich bringen kann. Diese Norm soll zugesicherte Eigenschaften für Fenster und Außentüren regeln.

Hintergrund sind die befürchteten hohen Prüf- und Produktions­kosten, wenn das zuständige Europäische Komitee für Normung (CEN) nicht zwischen Einzel- und Serienproduktion unterscheidet. Das CEN lehnt eine entsprechende Definition bisher ab.

Der jetzige Entwurf der Norm sieht in jedem Fall – also sowohl bei Serien- als auch bei Einzelfertigung - kostenintensive Erst-Typ-Prüfungen durch notifizierte Institute vor. Dies könnte gravierende Folgen haben. „Für uns Tischler, die ihre Fenster und Außentüren in der Regel ein­zeln anfertigen, wären diese Prüfungen schlicht zu teuer“, erklärte Lutz Lawer, Vorsitzender des BHKH-Fach­beirates Fenster und Fassade. „Die Produktion wäre dann nicht mehr rentabel. Viele Betriebe stünden vor dem Aus.“

Das Bundeswirtschaftsministerium hat diese Situation erkannt. „Sie würde eine Benachteiligung des Handwerks bedeuten“, heißt es in einem Schreiben an den BHKH. Eine klare Definition der Serien- und Nichtserienproduktion in der Norm sei wichtig. „So könnte sichergestellt werden, dass bei einer Einzelfertigung, welche im Handwerk oft zu finden ist, vereinfachte Verfahren zum Nachweis möglich sind.“

Der BHKH plädiert dafür, die Regelung für handwerkliche Einzelanfertigung in der Bauproduktenrichtlinie anzuwenden. Demnach reicht nebst werkseigener Produktionskontrolle eine Erstprüfung durch den Hersteller oder durch eine von ihm beauftragte Prüfstelle. Diese muss nicht notifiziert sein.

„Wir freuen uns über das Verständnis und die Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums“, sagte Lutz Lawer. „Denn wir stimmen mit Minister Clement überein, dass gerade kleinere und mittlere Unternehmen von bürokratischen Hürden entlastet werden müssen.“

10. August 2004

Ansprechpartner für die Redaktion:


Frank Markowski
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 30 88 23-40
Fax: 030 / 30 88 23-42
Mail: presse@tischler.org

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

Zur Übersichtsseite Pressemitteilungen 2004